Spezialität Übergrößen

Zeitreise mit Hirmer

Vorausschauendes Denken durch Lernen aus der Vergangenheit ist eine der Stärken der Hirmer Gruppe. Daher hat das Unternehmen viel Zeit und Geld investiert, um seine Geschichte vorbildlich zu dokumentieren und zu digitalisieren. Herausgekommen ist dabei ein firmeninternes digitales Instrument mit Namen Hirmerpedia. Steigen Sie ein in diese Zeitmaschine und entdecken Sie ausgewählte Geschichte und Geschichten, Meilensteine und Merkwürdigkeiten aus dem Hirmer Archiv.

Hirmer beweist Größe

Die Zufriedenheit des Kunden ist von Anbeginn das erklärte Ziel des Herrenmodehauses. Das fängt bei Beratung und Service an und setzt sich nahtlos im Sortiment fort. Aus diesem Anspruch hat der Spezialist für Herrenbekleidung bei der Sortimentsauswahl Kunden aller Größen im Blick. Und entwickelt das Marktsegment GROSSE GRÖSSEN zu einem Markenzeichen.

Allerdings konzentrierten sich Textilhersteller zunächst fast vollständig auf die mengenmäßig starken mittleren Konfektionsgrößen. Lange und untersetzte Größen spielten in den Kollektionen, die dem Herrenmodehandel angeboten wurden, keine oder höchstens eine nachgeordnete Rolle. Männer mit mehr Format, die Wert auf modische Kleidung legten, waren so gezwungen, sich individuelle und entsprechend kostenintensive Einzelstücke anfertigen zu lassen.

Das Herrenmodehaus in der Kaufingerstraße veranlasste die Konfektionshersteller jedoch bereits in den 1920er-Jahren, ihre Kollektion auch in Spezialgrößen zu produzieren. Dies gelang, zählte das Haus doch jeden dritten Münchener zu seinen Kunden.

Diese Kompetenz in Spezialgrößen baute Hirmer ab dem westdeutschen Wirtschaftswunder konsequent aus: Beinhaltete zunächst jede Abteilung auch eine Abteilung für Spezialgrößen, fasste Hirmer diese 1985 zur „größten deutschen Herren-Übergrößenabteilung“ zusammen. Und die zog bald Kunden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Mit der Nachfrage wuchs auch die neue Abteilung. Von einer Teilfläche aus eroberten sich die großen Größen eine Fläche von heute über 1.500 qm² im vierten Stock des Stammhauses.

Der Erfolg bewegte Hirmer, das Konzept zu einer eigenen Leistungsmarke auszubauen. 1995 eröffnete die erste Filiale in Mannheim. Längst war der „Ü-Hirmer“ offizieller Ausstatter namhafter großer Männer wie der Basketball Nationalmannschaft oder Gewichtheber Manfred Nerlinger.

Heute steht Hirmer GROSSE GRÖSSEN von der Elbmetropole Hamburg bis zur österreichischen Hauptstadt für Männermode mit Format. Mit augenzwinkernden Werbekampagnen schafft es die bayerische Marke dabei schnell auf den Kompass der lokalen Kundschaft. In den insgesamt 15 Filialen gibt es eine in diesem Segment einzigartige Auswahl. Auf 600 bis 1000 qm² finden Kunden Stockwerk für Stockwerk internationale Topmarken wie Polo Ralph Lauren und Paul & Shark. Eine Vielfalt, die sich außerhalb der Öffnungszeiten auch im Onlineshop erkunden lässt.

Mehr Informationen zur Geschichte der Hirmer Unternehmensgruppe >>

Ihr Browser unterstützt das Objekt nicht!
Spezialität Übergrößen
Spezialität Übergrößene
Spezialität Übergrößen
Spezialität Übergrößen